Aktuelles

Ausschreibung

Shetty Sport Süd 2016

Shetty Sport Süd soll Kindern und Erwachsenen Spaß und Freude in verschiedenen Wettbewerbesarten vermitteln. Im fairen Wettbewerb können sich die Sportler mit den kleinen Pferden als Partner in drei Disziplinen untereinander messen. Erwünscht ist die Teilnahme an mehreren Terminen.

Veranstalter:
Sport- und Zuchtverein Interessengemeinschaft der Shetland- und Classicponys
in Verbindung mit örtlichem Veranstalter

Zugelassene Ponys:
Ponys der Rassen Shetlandpony, DPb-Shetlandpony, Dt. Classic Pony,
Ponys mit einem Stockmaß bis 115 cm.

Mindestalter                 Runners – 3 jährig und älter
der Ponys:                   Riders, Sulky und Drivers – 4 jährig und älter

Nennungen:
Zur jeweiligen Tourstation mittels schriftlicher Startankündigung gegen 5,-€ Startgeld; bzw. einmalig 7,-€ beim 1. Start in der Tour 2016, an

Ponyhof Müller Hohenheimer Str. 45, 73770 Denkendorf;
per Fax  an    0711 / 2488725  oder  per Email an  info@ponyhofmüller.com.

Teamwertung pro Starter 1,-€ Teilnahmegebühr.

Mit Abgabe der Nennung erkennen die Teilnehmer die Ausschreibung an. Bei Nichtstart erfolgt keine Nenngeldrückerstattung.

Startnummer:
Jeder Teilnehmer bekommt seine Startnummer vor Ort mitgeteilt, Startnummernschildchen sind mitzubringen und müssen gut lesbar an den Armen des Teilnehmers
(nicht am Pony) befestigt sein.

Achtung: Keine Mehrfachbeschilderung an den Armen des Teilnehmers   à 10 Fehlerpunkte bei der Startkontrolle

Einzelstarts:
Interessierte können sich jederzeit in die Liste der Tourwertung eintragen lassen und werden dann innerhalb der jeweiligen Wettbewerbe platziert.

Preise:
Teilnehmer erhalten eine Teilnehmerschleife, die ersten drei Gewinner eines Wettbewerbs eine Ehrenmedaille.

Bewertung:
Durch Ehrenrichter nach Zeit und Fehlerpunkten. Das Urteil der Ehrenrichter ist bindend. Die Einzelergebnisse (Zeit und Fehler) werden addiert (Nullfehler geht vor Zeit). Je nach Platzierung gibt es 10-8-6-4-2, ab 6. Platz je 1 Punkt für die Gesamtwertung.
Die Gesamtsieger des Jahres werden geehrt.

Teamwertung:
Durch Bildung einer Mannschaft, bestehend aus 3 Startern
–  1 Rider, 1 Runner, 1 Driver/Sulky –
werden die erzielten Punkte addiert. Jeder Starter kann nur in einer Teammannschaft gewertet werden.
Teamsieger ist die Mannschaft mit der höchsten Punktzahl.

Runner/Rider/Fahrer/Beifahrer:
In heller (weißer) Hose und dunkelblauem Pullover / Shirt  ohne Stall-,Hof- oder Zuchtstättenwerbung, etc. oder aktuellem Shetty Sport Süd Shirt,weiße Handschuhe (Fahrer/Beifahrer Fahrhandschuhe). Jacken oder Westen (entsprechend der Witterung) müssen geschlossen getragen werden.

T-Shirt mit Aufdruck „Shetty Sport Süd“ auf Bestellung möglich,
Preis 12,- € ( bitte Größe angeben).

Startfolge:
Grundsätzlich nach Nummern; Reihenfolge: Riders, Runners; Sulky,Drivers.

Startbegrenzung:
Jedes Pony darf max. 4x pro Tourstation starten, dabei dürfen jedoch max. 2 von diesen 4 Starts geritten und / oder gefahren sein.

P1 Mini Riders 3-7 Jahre
P2 Kids Riders 8-10 Jahre
P3 Junior Riders 11-16 Jahre
P4 A Kids I Runners *6-7 Jahre
P4 B Kids II Runners 8-10 Jahre
P5 A Junior I Runners 11-13 Jahre
P5 B Junior II Runners 14-16 Jahre
P6 A Senior I Runners 17-34 Jahre
P6 B Senior II Runners ab 35 Jahre
P7 Junior I Sulky 10-13 Jahre
P8 Junior II Sulky 14-16 Jahre
P9 Senior Sulky ab 17 Jahre
P10 A Drivers (1-spännig)
P10 B Drivers (2-spännig)

Wettbewerb:
Riders                                – Ponys geritten
(Wettbewerb P1 + P2 + P3)

Runners                             – Ponys geführt
(Wettbewerb P4 A+B, P5 A+B, P6 A+B)

Sulky                                 – Ponys gefahren
(Wettbewerb P7, P8, P9)

Drivers                               – Ponys gefahren
(Wettbewerb P10 A+B)

Wer also zu groß ist, um auf einem Pony zu reiten (Tierschutz) kann bei den
Runners mit dem Pony an der Hand am Trabrennen, Springen und
Geschicklichkeitsparcour teilnehmen oder im Sulky, bzw. Ein + Zweispänner fahren. Für die Altersbestimmung der Teilnehmer zählt das Geburtsjahr. Folgende Unterteilungen sind vorgesehen, sofern wenigstens 5 Starter antreten, ansonsten können einzelne Wettbewerbe zusammengelegt werden.

*Teilnahme für Starter unter 6 Jahren nach separater Sichtung möglich

Die Wettbewerbe bestehen jeweils aus 4 Phasen (Teilprüfung A-D).
Startet ein Pony mit mehreren Startern, so kann der nächste erst
starten, wenn der vorherige alle Phasen absolviert hat.

Die Fahrprüfungen P7 – P10 wurden überarbeitet. Hier besteht die Teilprüfung C aus einer Schrittstrecke von ca. 25m und die Teilprüfung D aus einem kombinierten Hindernisparcour. Der Geschicklichkeitsparcour entfällt

Teilprüfung A:               Startkontrolle
Abweichungen von der vorgeschriebenen Ausrüstung ergeben Fehlerpunkte
oder führen zum Ausschluss, wenn die Sicherheit gefährdet ist oder der
Tierschutz nicht gegeben ist. Der Ausschluss gilt nur für die Tourstation an
der der Fehler festgestellt wurde.
Ponys:
Auf den Pflegezustand und das Erscheinungsbild wird Wert gelegt

Alle: vorgeschriebene Bekleidung, Startnummer, Gerte, Handschuhe Fehlen:  1Fehler
Helm Fehlen: Ausschluss
Mehrfachbeschilderung von Startnummern an den Armen des Teilnehmers 10 Fehler
Riders: Trense, Sattel, Schuhe m. Absatz Fehlen:          1 Fehler
Der Abstand zwischen Fuß des Reiters und dem Boden muss mind. 30cm betragen, Gewicht des Reiters, keine Sporen – Tierschutz Ausschluss
Runner: Trense, feste Schuhe Fehlen:           1 Fehler
Sulky + Drivers: Gerte / Peitsche Fehlen: Ausschluss
Kutsche: Bremse (P10A+B), sichere Plätze für Fahrer und Beifahrer Fehlen Ausschluss
Für Zweispänner ist ein Beifahrer mit Helm vorgeschrieben Fehlen : Ausschluss

 

Teilprüfung B:
Die vorgeschriebene Strecke muss im Trab bewältigt werden (geritten, geführt oder gefahren). Das Pony muss auf der korrekten Seite geführt werden, d.h. linke Seite des Ponys. (Basispass Pferdekunde). Nicht beachten ergibt 1 Fehler. Die Länge ist eine ca. Vorgabe: für P1 – P6 (A+B) 300m, für P7 – P10(A+B) 600m. Reiten/Führen/Fahren bis 5 Schritte ergibt 1 Fehler, mehr als 5 Schritte am Stück 10 Fehler. Jedes Angaloppieren bis 5 Sprünge ergibt 1 Fehler, mehr als 5 Sprünge am Stück galoppiert 10 Fehler, verlassen der markierten Strecke ergibt 10 Fehler. Wird der Teilnehmer auf der Trabstrecke ohne Hilfsmittel, z.B. Führstrick, begleitet, ergibt dies        1 Fehler.

Maximale Fehlerpunktzahl:         20 Fehler
Bei Abbruch oder nicht Antreten:  20 Fehler

Für Fahrer Teilprüfung C Schrittstrecke, ca. Vorgabe 25m. Fehlergebung analog s.o.

Teilprüfung C:
Parcour mit 4-8 Hindernissen in der richtigen Reihenfolge (für Fahrer 8-14, hier Teilprüfung D)  überspringen oder durchfahren.

Höhe der Hindernisse:

P1                   5cm

P2                  30cm

P3                  40cm

P4 A                30cm

P4 B                35cm

P5 A                40cm

P5 B                50cm

P6 A                55cm

P6 B                40cm

– Für P1 wird eine Trittstange auf den Boden zwischen die Hindernisständer  gelegt

Durchschnittsbreite der Hindernisse:

P7                    Spurbreite + 30cm

P8                    Spurbreite + 25cm

P9                    Spurbreite + 20cm

P10(A+B)        Spurbreite + 30cm

Jedes Abwerfen, Verweigern oder jeder Sturz des Teilnehmers ergibt 1 Fehler.
Das 3.x Verweigern / der 3. Sturz pro Hindernis führt zum Ausschluss.
Springt ein Begleiter ohne Hilfsmittel, z.B. Führstrick, mit über das Hindernis, ergibt dies 1 Fehler. Verlassen des Parcours ergibt 10 Fehler, pro Hindernis
max. 10 Fehler möglich.

Max. Fehlerpunktzahl ergibt sich durch die Zahl der Hindernisse.

Teilprüfung D:
8 – 10 Geschicklichkeitsaufgaben in der richtigen Reihenfolge. Jede nicht
korrekte Ausführung ergibt 1 Fehler, jedes Auslassen 10 Fehler, jeder Sturz/ jede Bodenberührung pro Aufgabe 1 Fehler. Wird der Teilnehmer direkt bei der Geschicklichkeitsaufgabe begleitet, bzw. betreut, ergibt dies 1 Fehler. Verlassen des Parcours ergibt 10 Fehler. Pro Aufgabe max. 10 Fehler möglich.

Max. Fehlerpunktzahl ergibt sich durch die Zahl der Aufgaben

Hilfen:
Der Teilnehmer kann zur Bewältigung eines Hindernisses/einer Aufgabe, beim Parcourhelfer mit der Aufforderung „Bitte Hilfe“ eine Unterstützung/ Hilfe anfordern, erhält aber pro Anforderung 2 zusätzliche Fehler notiert. Bei „Gefahr im Verzug“
kann der Parcourhelfer auch ohne Aufforderung „Hilfe“ leisten, auch dann werden
2 zusätzliche Fehler notiert.

ACHTUNG:

Der Teilnehmer des Wettbewerbes P1 kann in allen Teilprüfungen geführt werden. Er erhält keine Fehlerpunkte. Der Führer oder Mitläufer muss ebenfalls korrekt gekleidet sein, Helm, Handschuhe, feste Schuhe.

Zeitbegrenzung:
Die max. Zeit pro Teilprüfung beträgt 4 Minuten.

Parcourbegehung:
Diese findet unmittelbar vor den Wettbewerben Riders, Runners,Sulky und Drivers statt. Ponys dürfen nicht mit zur Begehung genommen werden. Der Teilnehmer muss seine Startnummer bei der Parcourbegehung tragen.

Besondere Bestimmungen:
Alle Ponys müssen einen gültigen Impfschutz gegen Influenza nachweisen.
Die Teilnehmer versichern mit ihrer Unterschrift auf dem Nennungsbogen, dass für ihre Tiere eine gültige Haftpflichtversicherung besteht. Der Veranstalter haftet in keiner Weise für Schäden, die während der Veranstaltung an Personen, Tieren
oder Sachgegenständen entstehen. Es besteht zwischen dem Veranstalter einerseits und den Besuchern, den aktiven Teilnehmern und deren Helfern anderseits kein Vertragsverhältnis. Weiterhin ist jede Haftung für Zuschauer, Vorführer, Reiter, Ponys, Ausrüstung etc. ausgeschlossen.
Den Weisungen der Turnierleitung ist Folge zu leisten.

Nennungsschluss:
Zur jeweiligen Tourstation mit schriftlicher Startankündigung
(Anmeldeformular) 10 Tage vorher.

Beginn:
Nach örtlicher Festlegung. Zur Teilnahme an den Wettbewerben ist im Vorfeld die Anmeldung an der Meldestelle vor Ort erforderlich.

„Genehmigt von der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen in Baden-Württemberg.“ (mit der Nr. 043/2016)